Skip to main content

Lügentochter

01. März 2021

„Ab heute gibt es nur noch ein Davor und ein Danach.” Als Piper aufwacht weiß sie genau, dass etwas nicht stimmt. Sie befindet sich im Haus einer fremden Frau, die ihr mitteilt, dass sie von nun an hier wohnen wird. Aber egal, wie nett die Frau auch tut, Piper weiß genau, dass sie zu „ihnen“ gehört. Aber wer „die“ überhaupt sind und was sie von ihr wollen, das weiß sie nicht, nur, dass sie ihnen nicht trauen kann.

Davor hat Piper ein scheinbar idyllisches Leben. Sie lebt mit ihren Geschwistern in einem von der Außenwelt abgeschnittenen Haus auf dem Gelände eines stillgelegten Vergnügungsparks und alles scheint perfekt – so lange sie keine Fragen stellt. Den nagenden Hunger, die Erschöpfung durch körperliche Arbeit und den Schmerz der Schläge ihrer Tanten nimmt sie kritiklos hin. Denn ihr Vater ist ein Prophet, was er predigt, ist Gesetz. Piper folgt ihm blind und hätte alles getan, um ihn stolz zu machen, damit er sie endlich zu seinen Anhängern in die Kolonie mitnimmt. Ihr ist nicht bewusst, dass sie in einer Sekte aufwächst und sie glaubt sämtliche Lügen, die ihr Vater der Familie erzählt. Als ihr Adoptivbruder Thomas, der vom Vater schon in die Gemeinschaft mitgenommen wurde, anfängt, diesem zu misstrauen und ihre Lebensweise anzuzweifeln, ist Piper verunsichert: Soll sie ihrem Vater davon erzählen? Doch sie möchte auf keinen Fall ihre eigene Initiation gefährden …

Danach ist Piper von ihren Geschwistern getrennt und in die Außenwelt verschleppt worden. Sie versteht buchstäblich die Welt nicht mehr, da plötzlich alles, woran sie ihr Leben lang geglaubt hat, in Frage gestellt wird. Alle Gefahren, vor denen ihr Vater sie immer gewarnt hat, prasseln auf sie ein. Sie kann nicht mehr unterscheiden, was Lüge und was Wahrheit ist. Hatte Thomas etwa Recht? Wer sind ihre Eltern? Und wie kann sie der Frau entkommen und zu ihrer Familie zurückkehren?

Der Roman besticht durch seinen  fesselnden, authentischen und emotionalen Schreibstil von der ersten Seite an – ich habe ihn ohne Pause durchgelesen! Besonders mitreißend ist der Wechsel zwischen den zwei Zeitebenen der Vergangenheit und Pipers Gegenwart, der die spannungsgeladene Atmosphäre durchgehend aufrechterhält. Pipers Gefühle und Gedanken werden so eindrücklich und intensiv beschrieben, dass ihr blindes Vertrauen in den Vater und ihre schiere Verzweiflung in der realen Welt absolut nachvollziehbar sind – erschreckend beeindruckend!

Buchtipp von Helena Flenner

Ab 13 Jahren

Peterson, Megan Cooley: Lügentochter. Magellan Verlag, 17,00 €.